5 März 2021

Gedenkminute Covid 19

auch die Kirche Murgenthal zeigte sich am Freitag 5. März 12:00 Uhr Solidarisch und rufte zusätzlich zur Fürbitte auf.


Die Glocken läuteten am Freitag 5. März von 12:01 – 12:10

Eine Schweigeminute schlägt Parmelin nicht nur für die mittlerweile mehr als 9000 Opfer der Pandemie und für jene vor, die Angehörige verloren haben. Gedacht werden soll auch jener Menschen, die derzeit an der Krankheit leiden oder sich vor den Spätfolgen erholen, aber auch jener, die sie dabei unterstützten.

Parmelin rief in seiner schriftlichen Botschaft die Kirchen im Land auf, am Freitagmittag die Glocken läuten zu lassen. Die Einwohnerinnen und Einwohner rief er zu einer Gedenkminute auf.

Parmelin wünscht sich, dass das gemeinsame Gedenken nicht allein ein Trauern ist. Es solle auch Gelegenheit sein, aus der Solidarität und Freundschaft die Kraft zu schöpfen, die es brauche, um voranzukommen und die Aufgaben anzugehen, die das Leben stelle. „Alle zusammen, Schritt für Schritt, werden wir die Pandemie besiegen.“

Ausschnitt von swissinfo

Der Präsident der Kirchenpflege Murgenthal, Andreas Egger rufte die Bevölkerung zudem auf ein Fürbittegebet zu sprechen. 

Gott, Vater, Jesus Christus 
Vieles verstehen wir nicht, welches in der Welt geschieht. 
Warum du es zulässt übersteigt unseren Verstand. 
Darum bitten wir dich um Trost, Liebe und Hoffnung für alle Menschen welche jemand durch Covid 19 verloren haben. 
Wir bitten weiter um all die Kranken, dass sie wieder Gesund werden dürfen. 
Wir bitten dich um Heilung der Spätfolgen und dass wir etwas aus der Situation Lernen, und näher zu dir finden dürfen. 
Wir Bitten für Ärzte und Pflegepersonal das Sie, die richtigen Entscheidungen Treffen und das Sie gesund bleiben dürfen. 
Wir bitten um Schutz der vielen Freiwilligen welche sich der Gefahr aussetzen zu erkranken. 
Wir Bitten um Weisheit für die Behörden und für Geduld und Verständnis für die Bevölkerung. 

Gott, wir Danken dir das du uns in jeder Lebenssituation kennst und verstehst, ob wir an dir zweifeln oder an dich glauben. Du bist und bleibst der gleiche, Gestern, Heute und auch in Zukunft.

Und so wollen wir gemeinsam einstimmen in das Gebet welches uns Jesus lehrte:

Unser Vater im Himmel.
Geheiligt werde dein Name.
Dein Reich komme. Dein Wille geschehe, 
wie im Himmel, so auf Erden.
Unser Täglich Brot gib uns heute.
Und vergib uns unsere Schuld, 
wie auch wir vergeben unseren Schuldigern.
Und führe uns nicht in Versuchung,
sondern erlöse uns von dem Bösen.
Denn dein ist das Reich 
und die Kraftund die Herrlichkeit in Ewigkeit.
Amen.

Andreas Egger, Präsident der Kirchenpflege Murgenthal

Andere Beiträge

Vers des Tages:

Seht euch vor vor den falschen Propheten, die in Schafskleidern zu euch kommen, inwendig aber sind sie reißende Wölfe.